Welpen Boxer

Boxerwelpen

Boxer WelpenBoxerwelpen lassen das Herz mancher Tierfreunde schneller schlagen. Der Boxer ist ein vorzüglicher Gebrauchshund. Er ist wachsam und mutig, aber er ist kein Kläffer. Er lässt sich gut erziehen und ist gehorsam, aber er ist nicht unterwürfig. Er ist ein wunderbarer Familienhund und selbst im hohen Alter spielfreudig. Ein Boxerwelpe ist etwas ganz besonderes. An einem solchen Boxer können Sie viel Freude haben. Aber es ist notwendig dem Boxerwelpen eine gute Erziehung angedeihen zu lassen. Schon in den ersten Wochen entwickelt sich ein besonderes Verhältnis zu Ihnen und anderer Familienmitglieder. Durch eine gute Führung und Betreuung sollten Sie das unterstützen.

Was der Boxer in den ersten sechs Monaten lernt und erlebt prägt sein weiteres Leben. Durch die richtige Erziehung werden die Grundlagen für ein weiteres Zusammenleben gebildet. Wenn Sie später mit Ihrem Boxer ruhig spazieren gehen oder gemütlich und gelassen in einem Cafe sitzen möchten legen Sie jetzt den Grundstein mit einer guten Erziehung. In den ersten Wochen und Monaten ist der Welpe willig Befehle und Forderungen zu erfüllen. Hier wird die spätere Struktur des Rudels, damit ist Ihre Familie aus der Sicht des Hundes gemeint, und sein Platz innerhalb dieses Rudels bestimmt. Es ist also einiger Mühe wert. Am besten einigen Sie sich innerhalb der Familie wer die Rudelführung für Ihren Boxerwelpen übernimmt. Man sollte vermeiden, dass mehrere Familienmitglieder an dem Welpen herumerziehen. Das führt zur Irritation des Welpen und zu Verhaltensstörungen.

Die Familie sollte möglichst in der Art des Rudelführers die Erziehung unterstützen. Grundregel bei der Erziehung sollte viel Lob und wenig Tadel sein. Schläge sind ohnehin nicht erlaubt. Leichte Strafen und Tadel sollen aber sofort auf die Tat bezogen erfolgen. Sonst ist unserem Hundewelpen der Zusammenhang verloren gegangen und er fühlt sich verunsichert und zu unrecht bestraft. Wendet man diese Grundregeln an kann man schnelle Erfolge zur Stubenreinheit und Leinenführigkeit erzielen und Ihr Boxerwelpe kommt gerne auf Ruf herbei. Bei einer guten Betreuung, die außer der Erziehung, der täglichen Futtergabe und ausführliche Spaziergänge auch eine ärztliche Untersuchungen und Wurmkuren umfasst wird sich Ihr kleiner Boxer zu einem angenehmen Mitglied der Familie entwickeln und sehr viel Freude bereiten.